Bürgermeister Thomas Trachte im aktuellen Interview:

Nach dem Superbaujahr 2007 mit Kabinenbahn, Beschneiungsanlage und Kanalbauarbeiten geht es in diesem Jahr etwas ruhiger zu in der Gemeinde, aber nicht weniger interessant. Was können wir vom neuen Kurzentrum erwarten? Diese Frage wurde in den letzten Monaten oft und ergiebig diskutiert. Ebenso die Frage, ob der erste Winter mit künstlicher Beschneiung nun ein Erfolg war oder doch eher durchwachsen. Wie bei allen Fragen kommt es wohl immer auf die Perspektive an. Im aktuellen Interview mit Thomas Trachte, dem Bürgermeister der Gemeinde Willingen (Upland), haben wir nach seiner Meinung gefragt und viele aufschlussreiche Antworten erhalten.
? Herr Bürgermeister Trachte, noch einmal ein kurzer Rückblick: Wie sind Sie mit der ersten Skisaison im Rahmen der künstlichen Beschneiungsanlagen zufrieden?
! „Trotz der wechselhaften Wetterbedingung und dem wenigen Naturschnee in diesem Winter konnte an rund 65 Tagen in Willingen Ski gefahren werden. Dies zeigt die Leistungsfähigkeit unserer neuen Beschneiungsanlage, die in Zukunft eine wichtige Grundlage für den Wintertourismus in Willingen darstellen wird. Vor diesem Hintergrund bin ich mit dem Start in die Zeit beschneiter Skihänge in Willingen sehr zufrieden. Ein großes Kompliment muss man den Skiliftbetreibern aussprechen, die diese Premiere ausgezeichnet gemeistert haben. Obwohl für viele Betreiber die technische Beschneiung Neuland war und der Naturschnee als Grundlage fehlte, haben sie es geschafft, bestens präparierte Pisten aufzubauen und vorzuhalten. Mit diesen Ergebnissen können wir jetzt selbstbewusst für Winterurlaub in Willingen werben.“

? Die Arbeiten am Schneeiteich konnte im November des letzten Jahres witterungsbedingt nicht mehr vollendet werden. Wann geht es auf dem Ettelsberg weiter und wie lange werden die Restarbeiten andauern?
! „Die Restarbeiten werden jetzt aufgenommen und sollen in diesem Sommer abgeschlossen werden.“

? Der Bewilligungsbescheid für das neue Kurzentrum wurden im April vom hessischen Wirtschaftminister Dr. Rhiel übergeben. Wann beginnen hier die Bauarbeiten des ersten von zwei geplanten Abschnitten?
! „Mit den Arbeiten soll in diesem Jahr begonnen werden, sobald alle Vorbereitungen abgeschlossen sind.“

? Was ist genau geplant? Verschaffen Sie unseren Lesern bitte einen kurzen Überblick! Auf einer Illustration war unter anderem zu erkennen, dass die Straße Am Hagen für den Verkehr gesperrt wird.
! „Zunächst ein paar Worte zur Zielsetzung: Die Gemeinde Willingen (Upland) hat im Rahmen ihres strategischen touristischen Marketingkonzeptes folgende Themenwelten definiert: Natur und Aktiv, Erholung und Wellness, Medical Wellness und Gesundheit, Entspannung für Eltern und Erlebnis für Kinder. Innerhalb dieser Themenwelten werden innovative und qualitativ hochwertige Produkte entwickelt und vermarktet. Dabei ist es unerlässlich, ein zentrales Dienstleistungszentrum einzurichten, das die Basis für die Entwicklung, Vorhaltung und Realisierung der Produkte vor Ort darstellt. Ganz besonderes Gewicht soll auf den Komponenten Qualität und Service liegen. Mit einer entsprechenden Qualitätsstrategie sieht die Gemeinde die beste Möglichkeit, sich am Markt durchzusetzen und gewisse Wettbewerbsvorteile zu erarbeiten. Um dieses Globalziel zu erreichen, ist beabsichtigt, für die Großgemeinde ein Kurzentrum zu errichten. Ziel dieser Maßnahme ist es, für den Urlaubsgast ein zentrales Service-Center einzurichten, mit dem
• neue Urlaubs- und Freizeitangebote geschaffen,
• neue und/oder deutliche verbesserte Serviceleistungen geboten,
• bestehende Angebote erweitert und aufgewertet
• sowie die Voraussetzungen für eine zeitgerechte touristische Marketingorganisation mit hohem Leistungsspektrum geschaffen werden.
Es ist vorgesehen, das Projekt in zwei Bauabschnitten zu realisieren. Der erste Bauabschnitt bezieht sich auf die funktionsgerechte Umgestaltung des Haus des Gastes in Willingen, und in einem zweiten Bauabschnitt ist ein Verbindungsbau zwischen dem Haus des Gastes und dem Lagunenbad vorgesehen. Derzeit steht nicht fest, ob der zweite Bauabschnitt in absehbarer Zeit zur Realisierung kommt, so dass sich die Frage einer Schließung der Straße über den Hagen vorläufig nicht stellt. Der Förderbescheid bezieht sich nur auf den ersten Bauabschnitt, der als solcher aber voll funktionsfähig ist. Allgemein soll dieser erste Bauabschnitt ermöglichen, dass das Haus des Gastes als zentraler Anlauf-, Informations- und Servicepunkt für die Gäste nutzbar ist und dort Räumlichkeiten sowie Einrichtungen zu einer vielseitigen und umfassenden Gästeanimation zur Verfügung stehen. Darüber hinaus soll das Haus so ausgestattet werden, dass dort Tagungen und Groß- sowie Kleinveranstaltungen (verschiedene Events wie zum Beispiel Pressezentrum bei Skispringen, Betreuungs- und Messezentrum bei Bike-Festival, Konzerthalle, Theater, Musical usw.) möglich sind. Der entsprechende Bedarf für all die hier genannten Nutzungen ist in Willingen vorhanden und würde deswegen zu einer sehr hohen Auslastungsquote des Hauses führen. Abschließend möchte ich noch darauf hinweisen, dass auch weiterhin ein Informationspunkt für die Gäste im Rathaus in der Ortsmitte vorgehalten wird.“

? Im Mai kommen die Clubs wieder verstärkt zum Feiern nach Willingen: Eine Kommission zum Thema Clubtourismus hat einige Punkte erarbeitet, die nun umgesetzt werden, darunter eine stärkerer Polizeipräsenz vor Ort. Außerdem wurde ein Verhaltensleitfaden entwickelt (siehe Kasten. Was versprechen Sie sich von den Maßnahmen?
! „Der Wochenendtourismus ist für Willingen inzwischen sehr wichtig geworden und stellt insofern ein unverzichtbares Angebotssegment für die heimische Wirtschaft dar. Wir alle wünschen uns aber einen qualitativ angemessenen Wochenendtourismus, das heißt auf die gelegentlichen negativen Randerscheinungen in Form von Vandalismus und Gewalt wollen und können wir gern verzichten. Alle von dem Arbeitskreis an gedachten Maßnahmen beziehen sich ausschließlich auf diesen negativen Ausnahmeerscheinungen, die nach Möglichkeit unterbunden werden sollen. Nur so können wir dauerhaft die angenehmen Wochenendgäste, die wir uns in Willingen alle wünschen und die wir auch überwiegend haben, weiterhin für unseren Ort begeistern.“

? Was war oder ist Ihr ganz persönliches Ziel/Highlight für das Jahr 2008?
! „Mein berufliches Ziel für 2008 ist es, in Zusammenarbeit mit den Vertretern der örtlichen Politik und den gemeindlichen Gremien die Arbeit für die Gemeinde Willingen (Upland) erfolgreich fortzusetzen. Unsere Schwerpunkte sind dabei Sicherung, Verbesserung und der Ausbau der sozialen und wirtschaftlichen Strukturen im Rahmen unserer Möglichkeiten. Letztendlich sind dies auch die entscheidenden Ansatzpunkte, um den Negativerscheinungen des demographischen Wandels entgegenzusteuern. Besonders freue ich mich auf den Bau des neuen Altenpflegezentrums am Neuen Weg, mit dem voraussichtlich im Spätsommer dieses Jahres begonnen werden soll. Das Altenpflegezentrum stellt eine wesentliche Erweiterung des sozialen Angebotes in unserer Gemeinde dar und es entstehen eine Vielzahl von Arbeitsplätzen in medizinischen, handwerklichen und kaufmännischen Berufen.“

? Was möchten Sie den Bürgerinnen und Bürgern des Uplandes noch mit auf den Weg geben?
! „Die Organisation des Deutschen Wandertages im nächsten Jahr läuft bereits auf Hochtouren. Ich würde mich sehr freuen, wenn sich die Upländer mit der Motivation und Gastfreundschaft in die Veranstaltung einbringen würden, für die sie weit über die Grenzen der Gemeinde hinaus bekannt geworden sind.“