Christinenstollen reift vier Monate zum „Grand Cru“

Die neueste Idee der Gourmetbäckerei von der Heide ist die Weiterentwicklung des Willinger Christinenstollens zum „Grand Cru“. Die mit dem Stollen-Award ausgezeichnete Köstlichkeit bekommt damit eine ganz besondere Note. Im UPLAND-TIPS-Interview weiht Wolfgang von der Heide alle Leser in die Geheimnisse des neuesten Produktes der Gourmetbäckerei ein.
? Was bedeutet die Bezeichnung „Grand Cru“?
! „Die Bezeichnung „Grand Cru“ besitzt eine lange Tradition und ist eine über ein Jahrhundert alte Kennzeichnung für die höchste Qualitätsstufe im Lebensmittelbereich in Frankreich.“

? Wie erlangt der Stollen seine außergewöhnliche Qualität?
! „Seine Qualität und den ganz besonderen Geschmack erlangt der nur mit auserlesenen Zutaten gebackene Stollen durch die vier Monate lange Lagerung im still gelegten Willinger Schieferbergwerk Grube Christine. Normalerweise reift unser Christinenstollen dort vier bis sechs Wochen bei konstanter Temperatur von acht Grad Celsius und gleich bleibender hohe Luftfeuchtigkeit. Je älter der Christinenstollen wird und je mehr Zeit man ihm zum Reifen gibt, desto besser wird er.“

? Ab wann kann man sich von der Qualität des „Grand Cru“ überzeugen?
 „Wir haben mit der Produktion schon Anfang Juli begonnen. Das heißt, ab dem 15. November dieses Jahres werden rechtzeitig zur Adventszeit die ersten Stollen in zwei Variationen zu je 500 Gramm angeboten. Sie können direkt im Café Müller oder unter www.gourmetbrot.de erworben werden: Den Christinenstollen „Grand Cru“ gibt es in seiner reinen Form und als Spezialkreation für Marzipanliebhaber mit 100 Gramm Marzipankern.